Vereinssatzung

Fischereiverein Edewecht e.V.
Hauptstraße 86
26188 Edewecht
Telefon 04405/988335
Email info@fischereiverein-edewecht.de
Internet www.fischereiverein-edewecht.de

Internet www.fischereiverein-edewecht.de

Satzung Neufassung vom 22.03.2002
§ 1 Name, Sitz und Wesen des Vereins

      Der Verein führt den Namen Fischereiverein Edewecht e.V. Der Verein hat seinen Sitz in Edewecht und ist am 13.06.1966 unter der Nr. 281 in das Vereinsregister Westerstede eingetragen worden. Als Angler gilt, wer die Fischerei nach waidgerechten Grundsätzen aus Liebhaberei ausübt, ohne dass diese Tätigkeit dem Erwerb dient. Die Tätigkeit des Vereins bezweckt keine Gewinnerzielung, sondern dient ausschließlich Gemeinnützlichen Zwecken. Etwaige Überschüsse dürfen nur zu gemeinnützigen Zwecken verwendet werden. Ausscheidende Mitglieder haben keinerlei Anspruch gegen das Vereinsvermögen.

§ 2 Zweck und Aufgaben

  • 1. Einheitliche Ausrichtung und Vertretung der Mitgliederinteressen bei Schaffung, Erhaltung und Ausbau geeigneter Gelegenheiten zur Ausübung einer gemeinnützigen fischereilichen Betätigung.
  • 2. Hege und Pflege des Fischbestandes in den heimatlichen Gewässern in Verbindung mit Maßnahmen zum Schutze der Gewässer gegen schädigende Einflüsse und Vernichtung der natürlichen Lebensbedingungen.
  • 3. Vertiefung des Wissens von den biologischen Vorgängen im Wasser.
  • 4. Die Ausbildung der Jungangler.
  • 5. Pflege der Kameradschaft und Freizeitgestaltung sowie Förderung des Umweltschutzes.

§ 3 Organe des Vereins

  • a) die Mitgliederversammlung
  • b) der Vorstand
  • c) der erweiterte Vorstand
  • d) der Ehrenrat

§ 4 Mitgliederversammlung

  • 1. Die Mitgliederversammlung wird einmal im Jahr vom Vorstand mit zweiwöchiger Ladungsfrist unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einberufen.
  • 2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn der Vorstand es beschließt oder das Vereinsinteresse es erforderlich macht oder mindestens ein Drittel der Mitglieder des Vereins es schriftlich unter Angabe der Gründe beim Vorstand beantragt.
  • 3. Für die Einberufung gilt Absatz 1.
  • 4. Jede ordnungsgemäße einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden, abgesehen von § 19 der Satzung, mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefasst, wobei Stimmenthaltungen nicht gezählt werden.
  • 5. Über jeder Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. Die Niederschriften sind aktenmäßig zu verwahren.
  • 6. Anträge sind drei Wochen vorher schriftlich zu stellen.

Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:

  • a) für die Wahl des Vorstandes und der Fachwartec
  • b) für die Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes
  • c) für die Festsetzung der Vereinsbeträge
  • d) für die Wahl von Kassenprüfern, von denen einer im jährlichen Wechsel neu zu wählen ist
  • e) für die Entlassung des Vorstandes
  • f) für die Auflösung des Vereins
  • g) für die Beschlussfassung über Satzungsänderungen -§ 19-
  • h) für die Wahl des Jugendwartes und Stellvertreters
  • i) für die Wahl des Ehrenrates und ersten Ersatzmannes
  • j) alle anderen Angelegenheiten des Vereins werden vom Vorstand beschlossen Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.

§ 5 Der Vorstand

  • 1. Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Kassenführer. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins und beschließt über alle Vereinsangelegenheiten, soweit sie nicht der Mitgliederversammlung unterliegen. Die Einberufung des Vorstandes erfolgt durch einen Vorsitzenden ohne eine bestimmt Frist. Die Tagesordnung braucht nicht ausgegeben zu werden. Der Vorstand ist bei Anwesenheit der Hälft seiner Mitglieder beschlussfähig und entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Über die Sitzung wird ein Protokoll geführt, dass vom Leiter der Sitzung und dem Protokollführer unterzeichnet werden muss.
  • 2. Der Vorstand im Sinne des §26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und 2. Vorsitzenden, die jeder
  • 3. alleinvertretungsberechtigt sind. Sie führen in der Regel bei den Sitzungen der Vereinsorgane, außer dem Ehrenrat, in der Reihenfolge Ihrer Nennung den Vorsitz.

§ 6 Der erweiterte Vorstand

    Dem erweiterten Vorstand gehören die nachfolgenden Fachwarte an:

  • a) dem Gewässerwart
  • b) dem Jugendwart
  • c) dem Ausbildungswart Die Fachwarte sollen den Vorstand unterstützen und zwar zur Kontrolle am Gewässer, Besatzungsmaßnahmen und Schulungen der Jungangler.

§ 7 Amtsdauer

    Der Vorstand wird für seine Amtszeit von 5 Jahren gewählt. Er bleibt bis zu seiner ordnungsgemäßen Neu- oder Wiederwahl im Amt.

§ 8 Beiträge

    Die Höhe und Fälligkeit der von den Mitgliedern zu zahlenden Beiträge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Beitrag ist eine Bringeschuld.

§ 9 Weitere Ämter

    Der Vorstand bestimmt weitere Ämter, Entschädigungen für aktive Mitglieder, sei es Freikarten, Pauschalen für den Vorstand, Telefon-/Fahrkosten und Kosten für den Geschäftsablauf des Vereins. Ein Mitglied kann mehrere Ämter im Verein übernehmen. Jeder, der im Verein ein Amt bekleidet, hat dieses nach besten Kräften auszufüllen. Dazu gehört auch die Teilnahme an der Mitgliederversammlung. Der Vorstand ist verpflichtet, Mitglieder, die ihr Amt nicht ordnungsgemäß führen, aus dem Amt zu entlassen.

§ 10 Jugendarbeit

  • 1. Jungangler sind Jugendliche von 12 bis 18 Jahren. Sie sind bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Mitglieder der Jugendgruppe.
  • 2. Die Beitragseinnahmen aus den Jugendkarten sind im Geschäftsjahr zwecksgebunden für die Jugendarbeit zu verwenden.
  • 3. Der Jugendwart entscheidet mit über die Verteilung der Mittel. Er hat dem Vorstand über die Jugendarbeit und die Verwendung der Mittel Bericht zu erstatten.

§ 11 Geschäftjahr

    Das Geschäftsjahr beginnt jeweils am 01.04 und endet mit dem 31. 03. des folgende Jahres.

§ 12 Mitgliedschaft

    Mitglied des Vereins kann jeder Unbescholtene werden, der das 18. Lebensjahr vollendete hat und die Sportfischerprüfung abgelegt hat. Von neu aufzunehmenden Mitgliedern ist eine Aufnahmegebühr zu entrichten. Von der Erhebung einer Aufnahmegebühr kann abgesehen werden, wenn der Antragsteller bereits Mitglied in einem anderen Fischereiverein ist. Der Vorstand kann beitragsfreie Ehrenmitglieder ernennen, die volles Stimmrecht haben. Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich zu stellen. Junganglern (§ 10) kann eine Jugendkarte ausgestellt werden, falls sie eine Erklärung ihres gesetzlichen Vertreters beibringen, nach der dieser mit der Ausübung der Angelei durch den Jugendlichen einverstanden ist und für jeden Schaden aufkommt, denn der Jugendliche anrichtet. Mitglieder und Jungangler sind verpflichtet, den Bestreben des Vereins gemäß dieser Satzung zu dienen.

§ 13 Austritt eines Mitgliedes

    Der Austritt eines Mitgliedes kann nur zum Schluss des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist schriftlich erfolgen.

§ 14 Ausschluss eines Mitgliedes

    Der Ausschluss eines Mitgliedes muss erfolgen, wenn es

  • 1. den Anordnungen des Vorstandes zuwiderhandelt
  • 2. ehrenrührige Handlungen begeht oder wenn nach erfolgter Aufnahme bekannt wird, dass es solche begannen hat.
  • 3. sich durch Fischfrevel bzw. Fischereivergehen strafbar gemacht, andere dazu angestiftet oder solche Taten geduldet hat.
  • 4. den Bestrebungen des Vereins zuwiderhandelt oder dessen Ansehen beschädigt<
  • 5. den Entscheidungen des Ehrenrates nicht nachkommt Der Ausschluss kann erfolgen, wenn ein Mitglied
  • 6. den Mitgliedsbeitrag nicht rechtzeitig entrichtet
  • 7. innerhalb der Organisation wiederholt zu Streitigkeiten Anlass gegeben hat oder sich unkameradschaftlich beträgt Bei Ausschluss eines Mitgliedes können die Nachbarvereine benachrichtigt werden.

§ 15 Verstöße von Mitgliedern

    Wenn ein Mitglied gegen die auf der Mitgliedskarte oder sonstigen Karten abgedruckten Bestimmungen, gegen die Satzung oder sonstigen für alle Mitglieder maßgebenden Bestimmungen und in minderschweren Fällen gegen einen der Punkte 1-5 oder 7 der in § 14 der Satzung niedergeschriebenen Ausschlussgründe verstößt, können folgende Maßregeln verhängt werden:

  • 1. Verwarnung
  • 2. Ausschluss aus dem Verein Gegen diese Beschlüsse können keine Rechtsmittel eingelegt werden. Auch können Auflagen gemacht werden. In jeglicher
    Weise können Verstöße von Junganglern geahndet werden.

§ 16 Ehrenrat

      Der Ehrenrat hat die Aufgabe, die Streitereien oder Streitigkeiten innerhalb des Vereins zu schlichten. Die Entscheidungen gemäß §§ 15 und 16 der Satzung erfolgen durch einen Ehrenrat, der aus 3 Personen besteht, die von der Mitgliederversammlung gewählt werden. An der Sitzung des Ehrenrates kann ein Mitglied des Vorstandes teilnehmen. Der Ehrenrat entscheidet in voller Besetzung, nachdem er dem Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hat, mit einer Mehrheit endgültig. Die Mitglieder sind den Entscheidungen des Ehrenrates unwiderruflich unterworfen.

§ 17 Kassenführung

      Der Kassenführer ist verpflichtet, alle Einnahmen und Ausgaben nach Belegen laufend zu verbuchen. Aus den Belegen muss Zweck und Zahltag ersichtlich sein. Kasse und Buchhaltung sind dem Vorstand auf Verlangen in den Sitzungen zur Einsichtnahme vorzulegen.

Auf Facebook teilen